Neuer Ansatz in der Krebstherapie: Tumor nahe Expression von Gentherapeutika über Clostridien

Dennis Vermeulen

Dennis Vermeulen

Business Development bei PreciPoint. Begleitet Kunden bei der Digitalisierung ihrer Labore deutschlandweit.

Zur Behandlung von Krebs bietet die Medizin mittlerweile verschiedenste Ansätze in der Therapie. Einige davon werden schon standardmäßig eingesetzt, andere befinden sich noch in der Forschung sind aber durchaus vielversprechend. Mowday et al. beschreiben in ihrer Studie einen dieser Forschungsansätze, indem man eine Heilung unter dem Einsatz des Bakteriums Clostridium sporogenes bewirken will. In “Use of an optimised enzyme/prodrug combination for Clostridia directed enzyme prodrug therapy induces a significant growth delay in necrotic tumours” wird dieser im direkten Umfeld des Tumorgewebes kultiviert und soll dort ein therapeutisches Gen produzieren. Dies ist möglich, da das Tumorgewebe eine für Clostridium sporogenes selektive Nährumgebung bildet und das Wachstum so fördert.

Abstract:

„Necrosis is a typical histological feature of solid tumours that provides a selective environment for growth of the nonpathogenic anaerobic bacterium Clostridium sporogenes. Modest anti-tumour activity as a single agent encouraged the use of C. sporogenes as a vector to express therapeutic genes selectively in tumour tissue, a concept termed Clostridium Directed Enzyme Prodrug Therapy (CDEPT). Here, we examine the ability of a recently identified Neisseria meningitidis type I nitroreductase (NmeNTR) to metabolise the prodrug PR-104A in an in vivo model of CDEPT. Human HCT116 colon cancer cells stably over-expressing NmeNTR demonstrated significant sensitivity to PR-104A, the imaging agent EF5, and several nitro(hetero)cyclic anti-infective compounds. Chemical induction of necrosis in human H1299 xenografts by the vascular disrupting agent vadimezan promoted colonisation by NmeNTR-expressing C. sporogenes, and efficacy studies demonstrated moderate but significant anti-tumour activity of spores when compared to untreated controls. Inclusion of the pre-prodrug PR-104 into the treatment schedule provided significant additional activity, indicating proof-of-principle. Successful preclinical evaluation of a transferable gene that enables metabolism of both PET imaging agents (for vector visualisation) and prodrugs (for conditional enhancement of efficacy) is an important step towards the prospect of CDEPT entering clinical evaluation.“

Alexandra M. Mowday et al.

Wofür wurde das M8 verwendet?

Unser Digitalmikroskop wurde für das Scannen von Tumorgewebeschnitten verwendet, die mit Hämatoxylin-Eosin oder Gram-twort gefärbt wurden.

Mehr über unsere Digitalmikroskope und Scanner

Wo kann ich die Publikation finden?

Ihr Datenschutz ist uns wichtig. PreciPoint nutzt Ihre Angaben, um Sie hinsichtlich relevanter Inhalte, Produkte und Dienstleistungen zu kontaktieren.


Sie können sich jederzeit von jeglicher Kommunikation über den Footer unserer Emails abmelden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.